Übung

Lisa und ihre Oma Edith (1)

Lisa besucht ihre Oma Edith. Auch Edith hatte vor kurzem einen Zusammenbruch und braucht Hilfe. Hör die Dialoge und ergänze die Lücken mit der richtigen Form von „sollen“.

Lisa: Hallo, Oma. Wie geht es dir heute?
Edith: Es geht mir gut.
Lisa: Hast du deine Medikamente genommen ?
Edith: Ich … ich weiß es nicht. Gestern … ja. Gestern habe ich sie genommen, aber heute?
Lisa: Ach Oma, du

deine Medikamente doch jeden Tag nehmen.
Edith: Ich glaube, ich habe das heute vergessen. Wie viele Tabletten

ich nehmen? Zwei oder drei?
Lisa: Schau mal, das steht hier: Du

morgens zwei Tabletten nehmen und abends eine Tablette. Komm. Bitte nimm jetzt deine Tabletten.


Lisa: Und wie geht es deinem Bein? Hast du Schmerzen?
Edith: Ja, ich habe Beschwerden . Es tut weh. Hier tut es weh.
Lisa: Wo?
Edith: Hier.
Lisa: Aber das ist doch nicht dein Bein. Das ist doch der Fuß.
Edith: Ja, das Bein tut weh und der Fuß auch.
Lisa: Dann musst du zum Arzt gehen.

ich dir helfen?

 wir zusammen beim Arzt anrufen und einen Termin machen?
Edith: Nein, das kann ich allein.
Lisa: Aber ich kann mit dir zusammen zum Arzt gehen, oder?
Edith: Ja, das können wir machen.


Lisa: Oma, kannst du den Haushalt allein machen?
Edith: Na ja … Ich kann noch das Geschirr spülen und die Waschmaschine bedienen. Aber der Staubsauger ist zu schwer für mich.
Lisa: Du

das auch nicht alles alleine machen.

ich für dich staubsaugen? Und einkaufen?
Edith: Aber ich will auch gern einkaufen gehen.
Lisa:

wir zusammen einkaufen gehen? Vielleicht brauchst du ein bisschen Hilfe?
Edith: Ja, danke, das ist eine gute Idee. Ein bisschen Hilfe ist gut.


Neue Wörter: Das Modalverb „sollen“ verwendet man, um Ratschläge zu geben: „Du sollst deine Tabletten nehmen“. Man kann es aber auch verwenden, um Vorschläge zu machen: „Soll ich für dich staubsaugen?“

von . .