Nebensatz: wenn

Wiederholung: Konditionale Nebensätze mit wenn

Die Konjunktion wenn leitet meistens einen konditionalen Nebensatz ein. Dieser Nebensatz kann in der Regel nicht allein stehen, sondern ist von einem übergeordneten Satz abhängig. Ein konditionaler Nebensatz drückt eine Bedingung aus. Der übergeordnete Satz beschreibt die Folge.

Bedingung: Wenn man keine Routine hat, ...

Folge: ... (dann) ist das Unfallrisiko größer.

Du kannst im übergeordneten Satz das Wort dann benutzen, aber du musst es nicht. Du kannst auch sagen:

Wenn man keine Routine hat, ist das Unfallrisiko größer.

Du kannst auch mit dem Hauptsatz beginnen. Dann wird das Wort dann nicht benutzt.

Das Unfallrisiko ist größer, wenn man keine Routine hat.

 

Temporale Nebensätze mit wenn

Manchmal leitet wenn auch einen temporalen Nebensatz ein. Temporale Nebensätze mit wenn verwendet man oft bei einer gleichzeitigen Handlung in der Vergangenheit oder der Gegenwart, die sich wiederholt. Du kannst das daran erkennen, dass du in dem Satz immer … wenn benutzen kannst.

Deutschkurse | Nicos Weg | Grammatik_B1_E07_L4_S1_Foto1

Ich trage (immer) einen Helm auf dem Kopf, wenn ich auf der Baustelle arbeite.

(Immer) wenn ich auf der Baustelle arbeite, trage ich einen Helm auf dem Kopf.

Bei einer gleichzeitigen Handlung, die nur einmal passiert, kann man einen temporalen Nebensatz mit wenn nur für die Zukunft oder die Gegenwart, aber nicht für die Vergangenheit benutzen.

Ich komme, wenn ich mit der Arbeit fertig bin.

Für gleichzeitige Handlungen in der Vergangenheit, die nur einmal passieren, verwendet man die Konjunktion als.

Ich bin gekommen, als ich mit der Arbeit fertig war.