7 / 11

Niemand, wenige, viele, alle

Als Yara Au-pair in Deutschland war, hat sie ihrer Freundin Sarah einen Brief über ihre Gastfamilie geschrieben. Lies den Brief und beantworte die Fragen.

Manuskript

MAX:
Warum gehen wir nicht öfter angeln?

TAREK:
Hm?

MAX:
Ich möcht mal wieder einen Fisch essen, den ich selbst gefangen hab.

TAREK:
Oh, bitte nicht!

MAX:
Wieso „bitte nicht“?

TAREK:
Wir waren bestimmt zehnmal angeln und wir haben einen Fisch gefangen.

MAX:
Ja, aber der Fisch war groß.

TAREK:
Und er hat fürchterlich geschmeckt. Wir sind ganz furchtbareAngler, Max.

MAX:
Wir sind auch furchtbare Fußballer.

TAREK:
Was? Das stimmt doch überhaupt gar nicht.

MAX:
Nico?

NICO:
Ihr seid sehr schlechte Fußballer.

MAX:
Ich will mich gar nicht an das letzte Spiel erinnern .

YARA:
Was ist mit Volleyball? Ihr könntet Volleyball spielen.

MAX:
Niemand mag Volleyball.

YARA:
Ich mag Volleyball!

TAREK:
Ich liebe Volleyball.

MAX:
Okay. Sagen wir: Nicht alle hassen Volleyball, aber nur wenige mögen Volleyball.

TAREK:
Okay, was ist mit Reiten? Du magst doch Pferde.

MAX:
Reiten? Und wie soll ich das machen ohne Pferd?

TAREK:
Es gibt doch bestimmt einen Reitverein in der Nähe.

MAX:
Ja und nein. Ich mag Pferde, aber ich kann nicht reiten. Und ich möchte es auch nicht lernen.

TAREK:
Ich sag ja nur, wir könnten wieder mal was zusammen machen. Oh.

NICO:
Du kannst gleich wieder gehen.

PEPE:
Können wir reden, Nico? Bitte gib mir eine Chance! Ich möchte, dass du mir wenigstenszuhörst.

NICO:
Ich glaube, du hast gestern schon alles gesagt.

YARA:
Er ist dein Bruder, Nico. Hör dir doch wenigstens einmal an, was er dir sagen möchte.

Liebe Sarah,
ich wusste ja, dass viele Deutsche in Vereinen sind, aber meine Familie ist besonders verrückt nach Vereinen. Alle in meiner Gastfamilie sind Mitglied in einem Verein. Sie verbringen mehr Zeit im Verein als mit den anderen Familienmitgliedern. Oft ist abends niemand zu Hause. Sonntags ist das Haus auch leer. Erst muss ich die Tochter zum Fußballspiel bringen, dann den Sohn in den Schachclub und dann soll ich beim Chorkonzert von dem Vater vorbeikommen. Die Mutter ist in der Zeit bei der freiwilligen Feuerwehr.

Bei uns zu Hause in Spanien sind nur wenige in Vereinen. Viele kümmern sich nach der Arbeit lieber um ihre Familie. Wie ist es in der Schweiz?

Liebe Grüße

Yara

Wer in der Familie ist Mitglied in einem Verein?
Wer ist am Sonntag zu Hause?
Wer ist bei Yara zu Hause in einem Verein?

0 von 4 Aufgaben gelöst0 erhaltene Punkte.

7 / 11