Reflexive Verben (1)

Reflexive Verben sind Verben mit zusätzlichen Pronomen, die sich auf das Subjekt zurückbeziehen. Diese Pronomen heißen Reflexivpronomen.

Deutschkurse | Nicos Weg | Grammatik_A2_E05_L1_S1_Foto1

Unechte Reflexivverben

Bei vielen Verben, die reflexiv gebraucht werden, ist das Reflexivpronomen ein Akkusativobjekt. Das Pronomen kann in diesem Fall durch ein anderes Akkusativobjekt ersetzt werden. Diese Verben werden auch unechte Reflexivverben genannt.

Deutschkurse | Nicos Weg | Grammatik_A2_E05_L1_S1_Foto2

Die Frau schminkt ihre Mutter.

Eine Person (Subjekt im Nominativ) schminkt eine andere Person (Objekt im Akkusativ).

Deutschkurse | Nicos Weg | Grammatik_A2_E05_L1_S1_Foto3

Die Frau schminkt sich.

Eine Person (Subjekt im Nominativ) schminkt sich selbst (Reflexivpronomen als Objekt im Akkusativ).

 

Echte Reflexivverben

Es gibt auch Verben, die nur reflexiv gebraucht werden können. Diese Verben bezeichnet man als echte Reflexivverben. Echte reflexive Verben erkennst du daran, dass das Reflexivpronomen nicht weggelassen und auch nicht durch ein anderes Pronomen oder Nomen ausgetauscht werden kann.

Beispiel: sich ausruhen

Nach der Arbeit ruhe ich mich aus.

 

Grammatische Begriffe  auf Deutsch:

das reflexive Verb: Reflexive Verben sind Verben mit einem Pronomen, das sich auf das Subjekt des Satzes zurückbezieht. In Wörterbüchern sind reflexive Verben dadurch gekennzeichnet, dass vor dem Verb das Reflexivpronomen sich steht.

das Reflexivpronomen: Reflexive Verben werden mit einem Reflexivpronomen gebraucht. Dieses Reflexivpronomen bezieht sich auf das Subjekt zurück. In der Grundform lautet das Reflexivpronomen sich.