Relativsatz: Akkusativ

Relativsätze mit Relativpronomen im Akkusativ

Du hast schon gelernt, dass Relativsätze nähere Informationen zu einem Nomen oder Pronomen in einem übergeordneten Satz geben, dem sogenannten Bezugswort. Dieses Bezugswort bestimmt Genus (= grammatisches Geschlecht) und Numerus (= Singular/Plural) des Relativpronomens, das den Relativsatz  mit dem übergeordneten Satz verbindet. Der Kasus (= Fall), in dem das Relativpronomen steht, hängt hingegen davon ab, welche grammatische Funktion das Relativpronomen im Relativsatz spielt.

Im Nominativ und im Akkusativ sehen die Formen des Relativpronomens der, die und das genauso aus wie die bestimmten Artikel:

Genus/Numerus Kasus  
  Nominativ Akkusativ
maskulin der den
feminin die die
neutral das das
Plural die die

 

Ein Bäcker ist ein Mann. (Nominativ maskulin Singular)

Er (= der Mann) muss sehr früh aufstehen. (Subjekt: Nominativ)

Ein Bäcker ist ein Mann, der sehr früh aufstehen muss.

 

Ein Bäcker ist ein Mann. (Nominativ maskulin Singular)

Man sieht ihn (= den Mann) morgens in der Bäckerei. (Akkusativobjekt)

Ein Bäcker ist ein Mann, den man morgens in der Bäckerei sieht.

 

Grammatische Begriffe auf Deutsch:

das Genus: Das Genus ist das grammatische Geschlecht eines Nomens. Man erkennt das Genus am bestimmten Artikel des Nomens.

der Numerus: Der Numerus eines Wortes ist der Singular oder der Plural.

der Kasus: Der Kasus ist der Fall, in dem ein Pronomen bzw. ein Nomen mit seinen Begleitern steht, z. B. der Nominativ, der Akkusativ oder der Dativ.