Landeskunde

Sommer und Winter in Deutschland

Deutschkurse | Nicos Weg | B1_E10_L1_L2_LK

Ibrahim findet den Winter in Deutschland viel zu kalt, denn er ist aus Syrien wärmeres Wetter gewöhnt.

Im Vergleich zu anderen Regionen der Welt ist der deutsche Winter mit Durchschnittstemperaturen um die 2 Grad eher mild. Aber Niederschläge, Wind und Nebel sorgen dafür, dass man das Wetter oft als sehr kalt und ungemütlich empfindet. Viel Sonne und Schnee findet man im Winter nur in den Bergen. Daher zieht es viele Deutsche im Winterurlaub auch dorthin zum Skifahren, Snowboarden oder Schlittenfahren. Anderen geht es wie Ibrahim. Sie finden das Winterwetter ungemütlich. Fernreisen in warme Länder sind daher im Winter ebenfalls beliebt.

Im Sommer ist es in Deutschland meist warm und trocken. Viele Menschen verbringen ihre Sommerferien daher auch in Deutschland: an den Küsten, an Seen, in den Mittelgebirgen oder in den Alpen. Temperaturen über 30 Grad im Schatten gibt es nicht so oft. Und in den Sommermonaten sorgen Gewitter zwischendurch immer wieder für Abkühlung. Wer es richtig heiß mag, muss also verreisen. Viele Deutsche machen zum Beispiel im Mittelmeerraum Sommerurlaub, denn dort ist es deutlich wärmer als zu Hause.

Landeskunde