Wortschatz

ländlich

dörflich; das Landleben betreffend

etwas Besonderes, das viele interessiert

Seifenkiste, -n (f.)

ein selbst gebasteltes Fahrzeug mit vier Rädern und ohne Motor

Rennen, - (n.)

hier: ein sportlicher Wettbewerb, bei dem der Schnellere gewinnt

rutschen

hier: sich (nach → anschubsen/anschieben) von selbst bewegen

Provinz, -en (f.)

hier: eine ländliche Gegend, in der es wenig kulturelle Ereignisse gibt

Ebbe (f., meist im Singular)

Niedrigwasser (↔ Flut)

sich zurück|ziehen

zurückgehen; weggehen; verschwinden

Schlickschlitten, - (m.)

ein Fahrzeug, das für die Arbeit im Watt benutzt wird

Aal, -e (m.)

ein schlangenförmiger Fisch, der im Meer und im Süßwasser lebt

Reuse, -n (f.)

ein kleines Fischernetz

in der Zwischenzeit

in dem Zeitraum zwischen zwei zeitlichen Ereignissen; inzwischen

etwas heraus|finden

etwas entdecken; etwas erfahren; etwas wissen, was man vorher noch nicht wusste

an|schubsen

jemandem einen leichten Stoß geben, damit er sich fortbewegt

Freiwillige, -n (m./f.)

eine Person, die aus eigenem Willen/ohne Zwang eine Aufgabe/Arbeit erledigt

etwas zusammen|stellen

hier: Teile für etwas suchen und miteinander kombinieren

Wettkampf, -kämpfe (m.)

ein Kampf um die beste Leistung, oft im Sport

Wattenmeer, -e (n.)

ein Bereich eines Meeres, der nahe an der Küste liegt und bei Niedrigwasser (Ebbe) trocken ist

Markierungs-Hütchen, - (n.)

ein kleiner, oft rot-weißer Kegel als Begrenzung oder Markierung, z. B. auf der Straße

Renner, - (m.)

hier: das Fahrzeug; → das Gefährt

etwas/jemanden an|schieben

etwas/jemanden (z. B. ein Fahrzeug) in Bewegung bringen, indem man es schiebt

sich flach machen

hier: sich vom Sitzen in eine fast liegende Position bringen

etwas lenken

etwas steuern; etwas in eine bestimmte Richtung bewegen

Auf die Plätze, fertig, los!

Startruf bei sportlichen → Wettkämpfen/→ Rennen

nach Plan laufen

so funktionieren, wie man es geplant hat; funktionieren ohne Probleme

in Führung liegen/gehen

bei etwas (z. B. einem → Rennen) vorne sein; schneller sein als die anderen

Zusammenstoß, -stöße (m.)

der Zusammenprall; der Unfall

gut aus|gehen

ein gutes Ende haben

Herausforderung, -en (f.)

eine Aufforderung zu einem Wettbewerb; eine anspruchsvolle Aufgabe

schlagen

hier: jemanden besiegen; gegen jemanden gewinnen

Ursprung, Ursprünge (m.)

hier: der Beginn von etwas; der Ausgangspunkt von etwas

von etwas aus|gehen

hier: von etwas seinen Anfang nehmen; von etwas beginnen

hiesig

einheimisch; von hier

Gefährt, -e (n.)

das Fahrzeug

Watt, -en (f.)

Fläche des Wattenmeeres, die bei Niedrigwasser zu sehen ist und aus Sand und Schlamm besteht

etwas deponieren

etwas lagern; etwas abladen

Festland (n., nur Singular)

ein größeres zusammenhängendes Land, z. B. ein Kontinent (Gegenteil: Insel)

zurück|liegen

hier: bei einem → Wettkampf/→ Rennen weiter hinten sein

jemanden unterschätzen

jemanden für schwächer oder schlechter halten, als er tatsächlich ist

jemandem etwas übergeben

hier: jemandem etwas geben

auf|holen

einen Rückstand verkleinern

Rückstand, -stände (m.)

hier: der Abstand, mit dem man bei einem → Wettkampf hinter dem Gegner zurückbleibt

alles dabei haben

alle Dinge haben, die man (für eine bestimmte Aufgabe) braucht

Matsch (f., nur Singular)

feuchter, schmieriger Schmutz; der Schlamm

Qualle, -n (f.)

ein durchsichtiges Meerestier in der Form eines Schirmes, das oft giftig ist

Wortschatz