Manuskript

VINCENT:
So, der Philipp hat dir also gesacht, dass ich 'ne Aushilfe suche.

JOJO:
Ja, genau. Also, er ist mein neuer Mitbewohner seit ein paar Tagen.

VINCENT:
Hm. Mir hat er erzählt, dat er dich von klein auf kennt.

JOJO:
Ach so ... ja vielleicht hat er das gesagt, weil wir uns so gut verstehen, als wären wir zusammen aufgewachsen. Ja, ein Herz und eine Seele!

VINCENT:
Hm. Hast du schon mal gekellnert?

JOJO:
Nein. Aber das ist bestimmt nicht so schwer.

VINCENT:
Wenn der FC spielt und wenn Karneval ist, ist hier Ausnahmezustand. Aber auch dann gilt: freundlich sein! Das ist das A und O. Freundlichkeit!

JOJO:
Also, lächeln kann ich überhaupt nicht.

VINCENT:
Ich komme!

JOJO:
Und? Bekomme ich den Job?

VINCENT:
Ich ruf dich an.

GAST:
Hi, einen Milchkaffee bitte.

JOJO:
Mann, was war das für ein seltsames Vorstellungsgespräch. Ich brauch unbedingt einen Praktikumsplatz. Wenn der auch noch bezahlt wäre, müsste ich nicht um einen Kellner-Job betteln.

MARK:
Du kannst doch Taxi fahren. Mittlerweile kennst du dich hier aus.

JOJO:
Sehr lustig! Aus den Einbahnstraßen hier in Köln werde ich wohl nie schlau werden. Aber das Praktikum ist jetzt auch viel wichtiger. Och Mark, ich hab mich überall beworben und immer nur Absagen gekriegt. Und immer heißt es: 'Für die nächsten zwei Jahre haben wir keine freien Plätze mehr.'

MARK:
Du hättest dich halt früher drum kümmern müssen.

JOJO:
Das sagst ausgerechnet du, der trotz aller Versprechungen seinen Hintern nicht hochkriegt?

MARK:
Dafür ist mein Hintern sexy.

JOJO:
Och Mann!
Ich versteh ihn wirklich nicht.

ALEX:
Mark ist einfach faul. Was der braucht, ist ein ordentlicher Tritt in den Hintern.

JOJO:
Das Schlimme ist, wenn ich das Praktikum nicht bis nächste Woche begonnen hab ...

ALEX:
Bei mir ist das alles noch viel schlimmer! Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie bescheuert diese Behörden in Düsseldorf sind. Was ich für Anträge ausfüllen muss!

JOJO:
Mein Dekanat hat mir gemailt ...

ALEX:
Um ein Gewerbe beim Gewerbeamt anzumelden, brauche ich ein Formular von der Industrie- und Handelskammer. So geht das die ganze Zeit. Erst will das Finanzamt was, dann will der Vermieter eine Bürgschaft, dann das Arbeitsamt, dann die Stadt … Vielleicht liegt es daran, dass Kölner und Düsseldorfer sich nicht leiden können. Ich bin jedenfalls ziemlich genervt.

JOJO:
Da geht es dir wie mir.

ALEX:
Aber bevor ich mit Alex Events groß rauskomme und Millionen verdiene, muss ich mich eben durchkämpfen.


Manuskript