Landeskunde

Mode und Jahreszeiten

Deutschkurse | Nicos Weg | A1_E14_L1_LK

Frühling, Sommer, Herbst und Winter – in Deutschland gibt es vier Jahreszeiten mit sehr unterschiedlichem Klima. Dafür brauchst du unterschiedliche Kleidung, um dich wohlzufühlen und nicht krank zu werden.

Der Sommer ist mit einer Durchschnittstemperatur von über 20 Grad Celsius die wärmste Jahreszeit. Die Leute tragen leichte Kleidung, zum Beispiel T-Shirts, leichte Hosen oder Röcke und Kleider, leichte Schuhe oder Sandalen.  

Im Winter wiederum liegt die Durchschnittstemperatur häufig um den Gefrierpunkt. Drinnen gibt es überall Heizungen, aber draußen brauchst du warme Pullover, eine dicke Jacke, einen Schal, Mütze und Handschuhe. Unterhemden, dicke Socken und Stiefel sind ebenfalls nützlich.

Frühling und Herbst sind Übergangsjahreszeiten, in denen es tagsüber warm und abends kalt sein kann.

Die Mode ändert sich regelmäßig. Wenn du günstig einkaufen willst, achte auf Angebote. Günstige Angebote der vergangene Saison findest du ab Ende Juli im oder ab Ende Januar, wenn neue Ware in die Läden kommt.

Landeskunde